home Sudan Politik Aktuell Kontakt Links Aktivität

Chronologie
Sossa e.V.

Konferenz von Juba    Erster Bürgerkrieg    Zweiter Bürgerkrieg    NIF-Regiem   »[Der Nil]


Das Gebiet des heutigen Sudan bis zum Mittelmeer war besiedelt von schwarzafrikanischen Kulturen.

bis 1400: Araber wandern nach Ägypten und Nordsudan ein

seit 1820: Unter turko-ägyptischer Herrschaft im Sudan wurden Menschen aus ganz Schwarzafrika versklavt und verkauft. Im Mahdi-Aufstand 1881 konnten sudanesische Widerstandskämpfer die türkischen Besatzung vertreiben. An der Versklavung von Schwarzafrikanern wurde weiterhin festgehalten.

seit 1898: Bei der 'Rückeroberung' durch ägyptische und vor allem britische Truppen wurde die anglo-ägyptische Kolonialherrschaft endgültig über dieses riesige Gebiet errichtet.

Ab ca. 1910 wurde der Süden des Gebietes administrativ aber auch durch Staatsgewalt abgeschottet vom Norden. Das sollte den Einfluß des Islam und der arabischen Kultur beschränken. Die Rechtfertigung war u. a. die Eindämmung des Sklavenhandels der arabischen Händler. In dieser Zeit wurde in beiden Landesteilen eine völlig unterschiedliche Politik betrieben. Wirtschaftliche und soziale Entwicklungen und Investitionen in Bildung und Ausbildung fanden fast ausschließlich im Norden statt. Im Süden wurde der Aufbau eines Schulsystems den europäischen Kirchen überlassen.

Ab den 30er Jahren wurde diese Trennung wieder aufgehoben. Nordsudanesische Interessen konnten im Süden wieder Fuß fassen. Posten, die die Kolonialmacht im Südsudan zu vergeben hatte, wurden nordsudanesischen Eliten vorbehalten. Die wirtschaftliche Entwicklung des Südens wurde nicht in dem Masse vorangetrieben, um den Vorsprung des Nordens aufzuholen.

Obwohl diese Kluft bezüglich der Entwicklung und die völlige Ungleichheit im Verhältnis des Nordens zum Südens überdeutlich waren, zwangen die Briten den Süden bzw. die marginalisierten Teile in eine Einheit mit dem Norden, bzw. mit den Gebieten, die unter der Herrschaft der sich als Elite herausgebildeten arabischen Minderheit.

Der Bevölkerungsanteil dieser privilegierten Gruppen beträgt ca. 5 Prozent. Viele schwarzafrikansischen Gesellschaften waren schon und wurde verstärkt seit der Unabhängigkeit arabisiert. Deshalb bezeichnet man heute einen Großteil der nordsudanesischen Bevölkerung als arabisch bzw. arabisiert.

Konferenz von Juba und die Vorbereitung auf die Unabhängigkeit

1947 sollt ein Treffen zwischen Vertretern der südsudanesischen Bevölkerung und Vertretern des Nordsudan sollte klären, ob ein Zusammenleben der Menschen innerhalb eines Staates möglich sein kann. Die Vertreter des Südens haben sich dabei für eine Unabhängigkeit ausgesprochen. Auf Drängen der Engländer und der Nordsudanesen wurde sich von südsudanesischer Seite darauf geeinigt, die Wünsche der südsudanesischen Bevölkerung anzuhären, um dann über die Bedingungen für eine Möglichkeit zur Einigung auszuhandeln.

Diese Möglichkeit der Rücksprachen mit den betroffenen Menschen wurde ihnen pro forma eingräumt. Bei der nächsten Konferenz wurden sie allerdings vor vollendete Tatsachen gestellt. Alle Zusagen waren nichtig und es wurde deutlich, daß dem ägyptischen Wunsch entsprochen werden würde und die einzige Option die Einheit des Landes unter arabischer Herrschaft sein würde.

Die Vertreter des Südens wußten, daß die Unterschiede der beiden Landesteile bzw. zwischen arabischer und afrikansischer Bevölkerung zu groß waren für die Bildung eines Staates ohne Übergangsphase. Der Bildungsrückstand im Süden war erheblich und Südsudanesen waren in keiner Weise an der Verwaltung des Landes beteiligt worden. Das bedeutete, daß, wenn die Unabhängigkeit erklärt werden würde, wäre für Südsudanesen oder auch für alle Schwarzafrikaner keine Mitbestimmung in dem zu erwartetenden Staat für vorgesehen.

Erster Bürgerkrieg

1955: Rebellion südsudanesischer Soldaten, 'Anynya one', ihr Ziel: ein unabhängiges Südsudan.

1956 1. Januar: Sudan wird auf ägyptischen Wunsch hin als ein Staat unabhängig, unter arabischer Herrschaft, Hauptstadt Khartum, in Zentralsudan

1957 christliche Schulen im Süden werden geschlossen

1962 Freitag wird zum freien Tag und zum Feiertag der Woche im gesamten Sudan

1969 Militärputsch von General Nimeiri, er ist zu diesem Zeitpunkt Kommunist

1971 Nimeiri verfolgt Kommunisten

1972 Addis Abeba Abkommen zwischen Nimeiri-Regime und einigen Mitgliedern der Wiederstandsbewegung auf internationalen Druck hin und Kriegsmüdigkeit im Norden;

Das Abkommen von Addis Abeba 1972-81/83:
Aufgrund des Drucks internationaler Vermittler wie den Vertretern der Weltkirche, der ägyptischen und äthiopischen Regierung wurde die Beibehaltung der Einheit des Staates beschlossen; Ergebnis: Autonomie und nicht Unabhängigkeit für den Südsudan.

Zweiter Bürgerkrieg

Aushöhlung der Autonomierechte in den Folgejahren nach Addis Abeba; Als endgültiger Bruch des Abkommens gilt die Ausrufung der Sharia 1983.

  1. 1983 Gründung der Sudan People's Liberation Army.
  2. seit 1995 ist auch die nordsudanesische Opposition teilweise im Widerstand unter der NDA, National Democratic Alliance.
  3. seit 1983: Widerstand gegen die Nimeiri-Regierung im Norden wächst. 1985 wird Nimeiri abgesetzt. Treibende Kraft waren Unruhen in der Bevölkerung und die Unterstützung einiger Militärs;
  4. 1986 finden Wahlen ohne Beteiligung des Südens statt, Sieger ist Sadeq al Mahdi (Umma); er ist verantwortlich für den Tod von 250.000 Südsudanesen (1988), da er trotz katastrophaler Versorgungslage keine Hilfsflüge nach Bahr el Ghazal zuließ; Kriegsmüdigkeit im Norden und Gebietsverluste zwingen ihn zu Verhandlungen mit der Widerstandsbewegung;
  5. 1989 Putsch der Militärs um Omar al Bashir, Regierungsübernahme durch die National Islamic Front (NIF) mit Beteiligung der Armee;
Merkmale des Krieges

Rhetorik der Regierung: Der Krieg wird in alle Richtungen unterschiedlich gerechtfertigt. Rechtfertigung, Rhetorik und Motive für den Krieg ändern sich, je nach dem, an wen sich die Regierung wendet. Offiziell - dem Westen gegenüber - kämpft die Regierung gegen Rebellen. Es heißt sie üben Gewalt aus, die von der Bevölkerung nicht gewollt ist und versuchen einen Teil des Landes abzuspalten. Das dient als Legitimierung für Krieg im eigenen Lande, gegen die Bevölkerung im Süden. Die Regierung in Khartum ließ sich Anfang 2001 in einer Wahlfarce im Amt bestätigen.

Der eigenen Bevölkerung und der arabischen Welt wird eine Bedrohung des Islam oder der Vorherrschaft der Araber in diesem Teil Afrikas vor Augen geführt.

Tatsächlich zielen die meisten Kampfhandlungen darauf ab, der Zivilbevölkerung ihrer Lebensgrundlagen zu berauben. Selten kämpft die sudanesische Armee gegen Soldaten der Widerstandsbewegung. In erster Linie werden Milizen eingesetzt, die bewaffnet werden und gegen die Zivilbevölkerung als Mujahedin (heilige Krieger) eingesetzt werden oder so einen Freischein zum Brandschatzen und Plündern erhalten.

Jihad: Islamistische Muslim Bruderschaften (später National Islamic Front, NIF, danach National Congress, NC) unter Hassan al Turabi sind die politische Kraft hinter dem Putsch 1989. Hassan al Turabi ist der Kopf der Partei und ideologischer Führer in der Regierung bis er im Dezember 1999 von al Bashir abgesetzt wird. Turabi erklärt 1991 den Bürgerkrieg zum heiligen Krieg.

  • Dieser Schachzug verhilft der Regierung zu neuen Möglichkeiten, Kämpfer für die Armee und für die Milizen zu rekrutieren
  • Ermordung und Versklavung von nicht-Muslimen wird dadurch legitimiert, ebenso deren Vertreibung von ihrem Land;

Der Krieg der Regierung richtet sich vor allem gegen die unbewaffnete Zivilbevölkerung: Die Menschen werden vertrieben, indem Dörfer bombardiert werden oder von bewaffneten Milizen überfallen werden. Die Menschen sterben oder fliehen. Wenn sie als Flüchtlinge in die Hände der Regierung fallen, sind islamische 'Hilfsorganisationen' für sie zuständig.

Verteibungspolitik des NIF-Regimes

  • Felder, Kirchen, Krankenhäuser, Flüchtlingslager und Verteilungszentren werden bombardiert;
  • Milizen werden von der Regierung bewaffnet, verwüsten Dörfer, rauben und vergewaltigen Frauen und Kinder und das Vieh und töten die Männer.
  • Bestrafung der Bevölkerung - sofern sie in regierungskontrollierten Gebieten lebt - bei Verdacht auf Unterstützung der Rebellen.
  • Zwangsrekrutierung vor allem von Schwarzafrikanern, häufig von Kindern für die Armee oder Milizen;
  • Außergerichtliche Tötungen, Folterung und Verschwindenlassen sind an der Tagesordnung.
  • Die Shariagesetze werden auch auf nicht-Muslime angewandt.

    Auch nach der Absetzung Turabis behält die Regierung unter Omar al Bashir den islamistischen Kurs bei. Trotzdem sind europäische Regierungen bereit die Regierung zu rehabilitieren. Die sudanesische Regierung hat zu diesem Zweck ihre anti-westliche Rhetorik ein wenig gemildert. Der Grund für die veränderte Haltung der europäischen Regierung liegt in den wirtschaftlichen Interessen.

    'Charm-Offensive': Das NIF-Regime wurde in den 90er Jahren isoliert und verlor auch die bedingungslose Unterstützung einiger arabischer Länder; Deshalb unternahm die NIF-Regierung Anstrengungen, die Isolation aufzubrechen.

    Ihre Maßnahmen: Anti-westliche Rhetorik weniger aggressiv, offene Unterstützung fundamentalistischer Gruppen reduziert,
    Zusammenarbeit mit Firmen und einzelnen Regierungen wurde gesucht,
    auf internationales Drängen hin wurde 1998 eine 'Verfassung' verabschiedet und 'Parteien zugelassen'.

    Top

    Inhalt: Tartisio Philip
    Web design by: Kuyu Dhel